Buehnenbild_Verbandsstruktur_xil_150DRK_065-1.jpg Foto: Michael Handelmann / DRK
Der Verein im ZeitrafferDer Verein im Zeitraffer

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Der Ortsverein
  3. Der Verein im Zeitraffer

Der Verein im Zeitraffer

1907 Gründung des Vaterländischen Vereins in Ehrang
1911 Gründung der freiwilligen Sanitätskolone Ehrang-Biewer durch 11 Gründungsmitglieder  unter Kolonnenarzt Dr. med. Gabriel Weihs, Kolonnenführer  Ch. Rhode und 1.Vorsitzenden K. Hommens
18.12.1921 10-jähriges Stiftungsfest der Sanitätskolonne
16.10.1927 20 Jahrfeier der Rot-Kreuz-Idee in Ehrang mit großangelegter Übung
20.09.1929 Standartenweihe und Besiegelung der Partnerschaft mit dem Rotkreuzverein Wehrden/Saar
12.12.1949 „Anordnung Nr. 22 über die Wiederherstellung des Vereinsrechts in der französischen Besatzungszone“ als Grundlage für die Wiederbelebung aller Rotkreuzvereine in Rheinland-Pfalz
März 1948 Einberufung eines Arbeitskreises durch den damaligen Bereitschaftsführer
03.12.1949 Erste Mitgliederversammlung nach dem Krieg im Gasthaus Laubach und Wahl eines neuen Vorstandes unter Vorsitz von Dr. med. Karl-Friedrich Maahs
11.11.1951 Außerordentliche Mitgliederversammlung nach Rücktritt des 1.Vorsitzenden Dr. Maahs und Wahl von Hans Becker als neuen Vorstizenden
1952 Gründung einer Jugendrotkreuzgruppe durch Alfons Kertels
14.06.1953 Besuch des Partnervereins Wehrden/Saar, - damals bestand eine Wirtschaftsunion des Saargebietes mit Frankreich
03.07.1954 Gegenbesuch der Ehranger Rotkreuzler im „Saargebiet“ durch eine 61 köpfige Delegation
1954 Beschluss über die Einführung des Rettungsdienstes im Ortsverein
Februar 1955 Anschaffung des ersten Krankentransportwagens im Ortsverein,  einem gebrauchten, HANOMAG-Lieferwagen
18.09.1955 Rücktritt des 1.Vorsitzenden Hans Becker und Wahl von Ernst Freichel zum 1.Vorsitzenden des Ortsvereins
01.01.1957 Ausscheiden der Pfalzeler Rotkreuzler aus dem Ortsverein Ehrang und Gründung eines eigenen Ortsvereins Pfalzel
29.06.1957 50jähriges Stiftungsfest des Ortsvereins Ehrang
28.06.1959 Festakt zur 100-jährigen Wiederkehr von „Solferino“ im Saal Matti Schneider
19.07.1959 Sondereinsatz bei der „Heilig-Rock-Wallfahrt“ mit 352 Einsatzkräften vom DRK-Ortsverein Ehrang
19.05.1960 Eintragung des Ortsverein Ehrang ins Vereinsregister
30.11.1961 Beginn der Altenbetreuung und der „Weihnachtstütenaktion“ die bis heute durchgeführt wird
21.06.1963 Feier zum 100jährigen Bestehen des Deutschen Roten Kreuzes und Ernennung von Fräulein Edith Seifer zum Ehrenmitglied des DRK-Ortsvereins Ehrang e.V.
Februar 1965 Kauf eines eigenen Hauses für den Ortsverein in der Quinterstr. 3 in Ehrang
10.03.1966 Verleihung des „Ehrenzeichens des Deutschen Roten Kreuzes für die außerordentlichen Verdienste und persönlichem Einsatz um die Belange des Roten Kreuzes“ an die 2.Vorsitzende des Ortsvereins Ehrang, Frau Dr. med. Helene Flad
02.07.1967 60-jähriges Stiftungsfest des Ortsvereins, Podiumsdiskussion und Großübung
01.08.1971 Tod des langjährigen Bereitschaftsführers und Mitinitiators der Wiederbegründung des Ortsvereins nach dem Krieg,  Matthias Krämer
23.05.1972 Offizielle Anerkennung der Rettungswache des Ortsvereins Ehrang durch Übernahme in den Stufenplan des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz
05.11.1972 Übergabe des ersten Spezialrettungswagens an die Rettungswache des Ortsvereins
Herbst 1973 Beitritt des Ortsvereins zur „Gemeinschaft Ehranger Ortsvereine
01.10.1973 Einrichtung einer gemeinsamen Rettungsleitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in den Räumen der Berufsfeuerwehr Trier
1974 Neuorganisation des aktiven Dienstes des Ortsvereins, nun mit einer gemischten Bereitschaft unter Führung von Dieter Kratz (Bereitschaftsführer) und Margarethe Merkel (stellv. Bereitschaftsführerin)
25.05.1975 Großangelegte Katastrophenübung des Ortsvereins gemeinsam mit der Sanitätseinheit des 81.frranzösischen Regiment de Soutien unter Leitung von Frau Dr. med. H. Flad und Medicin-Captain Dr. Maurey
27.09.1974 Verleihung der DRK Leistungsspange in Silber an Michael Knewel, Dieter Kratz und Bruno Kohl für besondere Leistungen im Dienst der DRK-Rettungswache Ehrang
01.01.1975 Inkrafttreten des neuen rheinland-pfälzischen Rettungsdienstgesetzes und Festlegung eines eigenen Rettungsdienstbezirks für die unter neuem Namen firmierende „Rettungswache Trier II“ des Ortsvereins
1975 Erstmaliges Stattfinden der „Gesundheitlichen Aufklärungswochen der Bevölkerung“ des DRK Ehrang – eine Initiative der stellv. Vorsitzenden Frau Dr. Flad
25.06.1977 50-jähriges Stiftungsfest der DRK-Gruppe Butzweiler
18.12.1978 Tod des langjährigen Schatzmeisters des Ortsvereins, Heinrich Haubrich, der von 1949 bis zu seinem Tod diese Aufgabe wahrgenommen hat
20.11.1980 Neue Satzung des Ortsvereins wird beschlossen
30.05.1981 30-jähriges Stiftungsfest der DRK-Gruppe Zemmer
29.08.1981 Auslandseinsatz von Rudi Boden im Erdbebengebiet Atripalda/Italien
05.09.1981 50-jähriges Stiftungsfest der DRK-Gruppe Kordel
03.07.1982 75-jähriges Stiftungsfest des Ortsvereins mit Verleihung der Silbernen Verdienstspange an Rudi Boden, Hans-Peter Gans, Ferdinand Haller und Manfred Groben sowie die Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Ernst Freichel und Frau Dr. med. Helene Flad
13.07.1984 Zuerkennung von vier Beschäftigungsstellen für Zivildienstleistende in der Rettungswache Ehrang vom Bundesamt für den Zivildienst
15.11.1985 Verleihung der goldenen DRK-Ehrennadel an Frau Dr. med. Helene Flad (40jährige engagierte Mitgliedschaft im DRK in vielen herausragenden Positionen),  Ernst Freichel ( 30 Jahre ununterbrochen Vorsitzender, Mitglied vieler übergeordneter DRK-Gremien), Irmine Hansen (20 Jahre engagierte Geschäftsführerin des Ortsvereins) und Josef Huberti (herausragende Leistungen als Schatzmeister und Zugführer)
29.08.1986 Grundsteinlegung zum Bau des „Edith-Seifer-Hauses“
Okober 1986 Wahl von Frau Dr. Flad zur Landesbereitschaftsführerin
03.10.1987 80-jähriges Vereinsjubiläum und Einweihung des fertiggestellten „Edith-Seifer-Hauses“
30.09.1989 „35 Jahre Rettungsdienst beim DRK-Ortsverein Ehrang“
03.10.1989 Einsatz von 4 Helfern (R. Boden, D.Kratz, E.Gaab, B.Janz) in der bundesdeutschen Botschaft in Prag während der Fluchtwelle von DDR-Flüchtlingen
14.10.1989 Einsatz zweier Helfer (E. Niewöhner, F. Haller) im Erdbebengebiet Armenien/UdSSR
01.06.1990 Inbetriebnahme eines „Notarzteinsatzfahrzeuges“ (NEF) in Zusammenarbeit mit dem Marienkrankenhaus Ehrang
05.11.1990 Tod unseres Ehrenmitgliedes und Namensgeberin des ortsvereinseigenen Rotkreuz-Heims, Edith Seifer
07.11.1990 Auszeichnung von Frau Dr. Flad mit dem Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz für langjähriges, verdienstvolles Engagement im DRK durch Ministerpräsident C.-L. Wagner
17.03.1991 Partnerschaft mit der Rotkreuz-Gemeinschaft  Bernterode/Thüringen
06.04.1991 Anerkennung der Rettungswache als „Lehrrettungswache“
09.10.1992 Auszeichnung von Ernst Freichel mit dem Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz für jahrzehntelanges Engagement im DRK durch Ministerpräsident R. Scharping
30.10.1992 Auszeichnung von Andreas Jakobs mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes für besondere Verdienste im Roten Kreuz
01.01.1994 Übergabe der ortsvereinseigenen Rettungswache an den DRK-Kreisverband Trier-Saarburg
25.05.1994 Ernennung von Frau Dr. Flad zum Ehrenmitglied des Ortsvereins
14.11.1995 Ernst Freichel kandidiert nach 40 Jahren ununterbrochenen Vorsitz beim Ortsverein nicht mehr; neuer Vorsitzender wird Wolfgang Reiland Ernennung Ernst Freichel zum Ehrengmitglied und Ehrenvorsitzenden des Ortsvereins
11.05.1997 Das JRK Ehrang erringt den 1.Platz beim Bezirkswettbewerb
11.06.1997 DRK Ehrang erhält die Führungs-, Betreuungs- und Verpflegungsgruppe der SEG Trier-Saarburg/Stadt Trier, verbunden mit der Zuteiliug witerer Fahrzeuge
12.09.1997 90-jähriges Stiftungsfest des DRK Ehrang
2007 100-jähriges Stiftungsfest des DRK Ehrang